Der Klimawandel war für mich schon immer ein wichtiges Anliegen. Die Geschichte begann vor Jahren, als ich auf dem Freiwilligenschiff der Universität war. Ich war Leiter des studentischen Sozialkampagnenteams an meiner Universität und leitete später mit einigen anderen Studenten die Spendenkampagne für die Flutkatastrophe 2010 in Pakistan, bei der wir Lebensmittel und finanzielle Hilfe für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen sammelten, die ihnen durch die pakistanische Armee geliefert wurden.
In Deutschland beteiligte ich mich aktiv an umweltfreundlichen Kampagnen wie der EUBeachCleanup-Kampagne, OceanPlastic Removal-Kampagnen und auch an verschiedenen NGOs.


Dies motivierte mich, Technologielösungen zu entwickeln, um all diese Kampagnen effizient und zentral über eine Plattform zu bündeln. So kam ich auf die Idee K2 ins Leben zu rufen. Durch diese Idee und der Hilfe meines gesamten Teams entstand das digitale Produkt, das nun für alle Arten von nachhaltigen Entwicklungszielen, Kampagnen und sozialen Aktivitäten weltweit in fast jeder Art von Organisation eingesetzt werden kann.